Ein Wasserbett soll eine Menge aushalten. Es darf nicht, wenn einige Kinder (oder Erwachsene) darauf herum tollen, sofort auseinander platzen. Dies ist das Versprechen der Hersteller. In einem witzigen Test wurde bei der Wissenssendung „Frag doch mal die Maus“ in der ARD die Frage von einer jungen Zuschauerin gestellt, wie viele Kinder nötig wären, um ein Wasserbett zum Platzen zu bringen.

Zunächst wurde eine Schulkasse aufgeboten, immerhin 40 Kinder, die im Schnitt 30 Kilo auf die Waage brachten. Wenn man dachte, dieser Andrang auf dem gesamten Bett würde dieses zum Platzen bringen, hatte man sich getäuscht. Fehlanzeige, es wimmelte von Kindern, aber das Wasserbett hielt durch!

Was muss man alles tun, damit das Wasserbett platzt?

Die Versuchsanordnung ging dann in die nächste Runde, indem auf einer Stahlplatte, die auch ein beträchtliches Gewicht hatte, ein Feuerwehrauto langsam auf das Wasserbett rollte. Gebannt schauten alle auf das knallrote Gefährt und hofften/erwarteten, dass die Matratze nun endlich platzt. Auch dies führte zu keinem Ergebnis, das Bett verlor ein wenig die Fassung, platzte aber keineswegs.

Die nächste Runde: Ein Bett wird zerquetscht

Nun verließ das Experiment den Rahmen des Studios und ging draußen in die wirklich finale Runde. Ein Riesenbett war aufgebaut, die Seitenwände wurden entfernt, so dass man wieder einmal nur ein Wasserbett sah. So langsam wollte wohl jeder, die Zuschauer im Studio, das Rateteam und auch die Zuschauer vor dem Bildschirm, das Ding platzen sehen! Nun ging es darum auch in die Vollen, indem eine Stahlplatte auf das Wasserbett langsam herab gelassen wurde. Das Bett sah allmählich gar nicht mehr schön aus, sehr deformiert, hielt aber dennoch noch eine Weile stand.

Endlich, es platzt! Darauf haben wir gewartet!

Nach einer wie eine Ewigkeit scheinenden Minute war es dann soweit, es quoll eine Art Gummiwurst an der sich bildenden Öffnung hervor, die Prelude zum „Wasserrohrbruch“. Es platzt, es ist geschafft. Die Frage war damit beantwortet. Die Antwort lautet, dass die erstaunliche Anzahl von 780 Kindern benötigt wird, um eine solche Matratze zum Platzen zu bringen. Nun hatten alle wieder was gelernt, auf beeindruckende Art, aber genau darum geht es ja in der Sendung!

geschrieben von: Daniel Blattgerste

Daniel Blattgerste

Inhaber, Geschäftsführer und Enthusiast bei Aqua Comfort. Mein Ziel ist jedem Menschen mehr aktive Zeit im Leben bieten zu können. Durch die Optimierung des Schlafs soll der Mensch in der gleichen Schlafzeit wesentlich ausgeruhter und munterer morgens aufwachen.